Stefan Bär

Stefan2

Kontakt

Dr. Stefan Bär
Anschrift:
Max-Weber-Institut für Soziologie
Bergheimer Straße 58
69115 Heidelberg

Raum: 02.003
Telefon: 06221-54 3613
Telefax: 06221-54 2996
E-Mail: stefan.baer@mwi.uni-heidelberg.de
Sprechzeiten ohne Voranmeldung und ohne Einzeltermine
- in der Vorlesungszeit: Di 10-12 Uhr
- in der vorlesungsfreien Zeit: Di 10-12 Uhr
keine Sprechstunden am 26.02. und 12.03.2019


Aktuelle Publikationen

BÄR, STEFAN, SEBASTIAN STARYSTACH und EDGAR REISCH (2019): Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Wie die Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen im Krankenhaus gelingen kann. In: KU Gesundheitsmanagement 2/2019, S. 68-70. ISSN: 1867-9269

BÄR, STEFAN, SEBASTIAN STARYSTACH, CAROLIN ERNST, CHRISTINA STREIB & ALEXANDRA HÖNIG (2018): Durchführung von Gesundheitszirkeln an Krankenhäusern zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen im Bereich Pflege. Universität Heidelberg, heiDOK: http://www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/25660. DOI: 10.11588/heidok.00025660

STARYSTACH, SEBASTIAN, STEFAN BÄR, CAROLIN ERNST & CHRISTINA STREIB (2018): Organisationale Hindernisse auf dem Weg zur Profession. Eine wissenssoziologische Untersuchung über das berufliche Selbstverständnis von Pflegekräften im Krankenhaus. In: Arbeit. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik. (3/2018), S. 191–212. DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2018-0017

BÄR, STEFAN und SEBASTIAN STARYSTACH (2018): Psychische Belastungen des Pflegepersonals im Krankenhaus: Effekte von Status und Organisationsstrukturen. In: Das Gesundheitswesen 80 (08/09/2018), S. 693-699. DOI: 10.1055/s-0042-123850

KOVACEVIC ALEXANDER, ANDREAS SIMMELBAUER, SEBASTIAN STARYSTACH, MICHAEL ELSÄSSER, CHRISTOF SOHN, ANDREAS MÜLLER, STEFAN BÄR & MATTHIAS GORENFLO (2018): Assessment of Needs for Counseling After Prenatal Diagnosis of Congenital Heart Disease – A Multidisciplinary Approach. Pränatale Diagnostik angeborener Herzfehler – Welche Parameter sind entscheidend für eine zufriedenstellende Aufklärung der Eltern? In: Klinische Pädiatrie 230 (05/2018), S. 251-256. DOI: 10.1055/a-0633-3331

BÄR STEFAN und SEBASTIAN STARYSTACH (2018): A participatory approach to prevent hospital nurses' psycho-social stress. https://www.socialpublishersfoundation.org/knowledge-base/a-participatory-approach-to-prevent-hospital-nurses-psycho-social-stress/

BÄR STEFAN und MARKUS POHLMANN (2018): Autonomieverlust der Medizin? Zum Strukturwandel moderner Großkrankenhäuser in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In: Industrielle Beziehungen, Sonderheft: Arbeitsbeziehungen des öffentlichen Sektors: Kontinuität, Wandel und Krise (4/2017), S. 411-430, DOI: 10.3224/indbez.v24i4.03

BÄR STEFAN und SEBASTIAN STARYSTACH (2018): Arbeitsbedingungen in der Krankenhauspflege. Ein (institutionen-)theoretischer und empirischer Beitrag zur Analyse der Organisation Krankenhaus. In: Soziale Welt 68 (4/2017), S. 385-403, DOI: 10.5771/0038-6073-2017-4-385

Weitere Publikationen in der Heidelberger Universitätsbibliographie heiBIB

Mit-Herausgeber der Reihe Organization, Management and Crime - Organisation, Management und Kriminalität.

ODS Blog Beiträge

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Medizin- und Gesundheitssoziologie
  • Organisationssoziologie
  • Krankenhaussoziologie

Stefan Bär bei ResearchGate

Forschungsprojekte

abgeschlossen:

 

Curiculum Vitae

1998-2000 Studium Soziologie und Erziehungswissenschaften FernUni Hagen
2001-2007 Studium Soziologie und Wirtschaftswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
2007 Examen Dipl.-Soz.
2007-2009 Weiterbildung am HDZ Heidelberg, Abschluss: Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik
2011 Promotion Dr.rer.pol.

seit 2007 Akademischer Mitarbeiter am Max-Weber-Institut für Soziologie
seit 2011 Assoziiertes Mitglied von heiGOS - Heidelberg Research Group for Organization Studies
seit 2012 Vertrauensdozent der Hans-Böckler-Stiftung
2013-2017 Associated member to the Cluster of Excellence "Asia and Europe in a Global Context", seither Alumnus, Project A26 The Transculture of Capialism
seit 2014 Senatsbeauftragter für Qualitätsentwicklung, Universität Heidelberg
im SoSe 2016 Vertretung der Professur für Organisationssoziologie (Pohlmann) am Max-Weber-Institut für Soziologie

 

 

Lehrtätigkeit

  • Veranstaltungen im laufenden Semester in der Datenbank LSF
  • Lehrkonzeption zur Forschungsorientierung in einer frühen Studienphase, gefördert im Rahmen des Projektes Willkommen in der Wissenschaft, zusammen mit Sebastian Starystach, Zeitraum: 2013-2015. Videoaufzeichnung eines Vortrages zum Projekt am MWI im Rahmen von meet2talk. Mehr zum Thema forschungsorientierte Lehre auf den zentralen Seiten der Universität.
  • Lehrbuch: Soziologie und Gesundheitsförderung. Einführung für Studium und Praxis. Weinheim: Beltz Juventa (Rezension auf socialnet)

Überblick über bisherige Lehrveranstaltungen am MWI nach thematischem Schwerpunkt

Grundlagen der Soziologie
Seminar: Alter und Beschäftigung in modernen Arbeitsgesellschaften. SoSe 2009
Seminar: Struktur und Wandel (am Beispiel des Gesundheitssystems). WS 2012/13
Seminar: Sozialisation. SoSe 2013, 2014 und 2015, WS 2016/17, 2017/18 und 2018/19
Seminar: Soziologie und Gesundheit – wie passt das zusammen? WS 2015/16

Medizinsoziologie
Proseminar: Auf dem Weg zu einer modernen Medizin. SoSe 2007
Seminar: Arbeit und Gesundheit. WS 2009/10
Seminar: Struktur und Wandel von Gesundheitssystem und Medizin. SoSe 2011
Seminar: (Master) Individual or Public health? Gesundheitskonzepte und Gesellschaft. WS 2011/12
Seminar: Einführung in die Medizinsoziologie. SoSe 2012 und 2018
Projektseminar I+II: (Master) Gesundheitsfördernde Hochschule. SoSe 2012-WS 2012/13
Seminar: (Master) Individuelle und kollektive Vorstellungen von Gesundheit. WS 2012/13
Seminar: Burnout und Depression: ein Thema für die Soziologie? SoSe 2013
Seminar: (Master) Burnout und Depression. Soziologische Perspektiven. WS 2013/14
Seminar: (Master) Ökonomisierung von Gesundheitswesen und Krankenhaus. SoSe 2016
Seminar: (Master) Depression und Burnout als Gegenstand der Soziologie? SoSe 2016
Seminar: Das Burnout-Syndrom aus soziologischer Perspektive. WS 2016/17
Seminar: (Master) Medizin- und Gesundheitssoziologie. WS 2016/17
Seminar: Schnittstelle Soziologie und Medizin. SoSe 2017

Organisationssoziologie
Seminar: Über die Veränderungsdynamik der Organisation Krankenhaus – Ökonomie gegen Medizin? WS 2007/08
Seminar: Krankenhausmanager und organisierte Medizin. SoSe 2008
Forschungspraktikum (Diplomstudiengang Soziologie): Der Wandel industrieller Organisationskonzepte II. WS 2009/10
Seminar: Organisierte Medizin. SoSe 2010
Praxisorientiertes Vertiefungsseminar: Organisation und Management im Krankenhaus. WS 2010/11
Seminar: Krankenhausmanagement, praxisbezogene Perspektiven. WS 2013/14
Forschungsseminar I+II: (Master) Krankenhausorganisation und -management: transkulturelle Verbreitung und Praxis? SoSe 2014-WS 2014/15
Projektseminar I+II: (Master) Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen und Organisationsentwicklung. SoSo 2015-WS 2015/16
Seminar: Das Krankenhaus: Organisation und Institution. SoSe 2016 und 2018
Seminar: (Master) Arbeitsbeziehungen und Mitbestimmung im Krankenhaus. WS 2016/17
Projektseminar I+II: (Master) Arbeit(szeit) 4.0? Arbeitszeitgestaltung in der Zukunft. SoSe 2017-WS 2017/18
Projektseminar I+II: (Master) Arbeitsbedingungen von Ärztinnen und Ärzten im Krankenhaus. SoSe 2018-WS 2018/19

Methoden der empirischen Sozialforschung
Methodenseminar: Vom Fragen-Stellen zum Analysieren (mit SPSS). WS 2010/11
Methodenseminar: Fragestellung, Operationalisierung und Analyse (mit SPSS). SoSe 2011
Seminar: Qualitative Sozialforschung. WS 2011/12

Schlüssel- und übergreifende Kompetenzen
Seminar Schlüssel- und Informationskompetenz. Regelmäßig in jedem Semester von SoSe 2008 – SoSe 2012
Seminar: Willkommen in der Wissenschaft! Forschungskompetenz und Forschungsmanagement. SoSe 2013, 2014 und 2015
Seminar: Willkommen in der Wissenschaft! Forschungsorientierung von Anfang an. WS 2013/14, 2014/15 und 2015/16
Workshop-Seminar: Schreibwerkstatt Bachelorarbeit. Regelmäßig in jedem Semester seit SoSe 2013