Promovieren am MWI

Das MWI eröffnet Ihnen die Möglichkeit zur Promotion. Wenn Sie diesen Schritt in Ihrer akademischen Karriere gehen wollen, können Sie sich über das Promotionsbüro der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zu allen formalen Fragen informieren.

Informationen rund um die Promotion finden Sie hier.

Kontakt

Promotionsbüro der Fakultät für und Wirtschafts- und Sozialwissenschaften:

Barbara Neef

Ansprechpartner für das Promotionskolloquium:

Lukas Pfäffle

Jonathan Gruhler

Promotionskolloquium

Foto: Friederike Elias

Seit mehreren Jahren hat das Max-Weber-Institut für Soziologie ein Promotionskolloquium eingerichtet. Derzeit nehmen rund 20 Promovierende am Promotionskolloquium teil. Im Jahr 2017 und im Jahr 2018 wurden am Institut jeweils vier Promotionsverfahren abgeschlossen.

Das Promotionskolloquium bietet nicht nur den Promovierenden die Möglichkeit ihre Promotionsvorhaben zu diskutieren sondern dient auch dem wissenschaftlichen Austausch zwischen den Lehrstühlen. So sind alle Institutsmitglieder eingeladen eigene Forschung im Rahmen des Promotionskolloquium vorzustellen. Zusätzlich finden im Rahmen des Promotionskolloquium Vorträge von externen WissenschaftlerInnen statt.

Den Leitfaden für das Promotionskolloquium finden Sie hier.

Laufende Promotionsprojekte

Prof. Dr. Helmut K. Anheier

  • Sociological analysis of cultural diversity (Olga Kononykhina)
  • Soziale Netzwerke und die Einstellung zu Urbanität am Beispiel der Heidelberger Bahnstadt (Christina Herrmann)

Prof. Dr. Dieter Hermann

  • Wert- und Normadaption in der Ausbildung zum mittleren Polizeivollzugsdienst (Philipp Kiefner)
  • Wertewandel im Jugendstrafvollzug (Perke Fiedler)
  • Kinder und Jugendliche als Opfer von sexuellem Missbrauch – eine Metaanalyse (Barbara Horten)

Prof. Dr. Thomas Klein

  • Poverty and health in old age in Europe (Fabio Franzese)
  • Lebensstil und Gesundheit (Jonathan Gruhler)

Prof. Dr. Markus Pohlmann

  • Der Geist des Kapitalismus in chinesischen Unternehmen - Handlungsorientierung und Organisationsprinzipien (Yuanyuan Liu)
  • Experimentelle Korruptionsforschung (Alexander Fürstenberg)
  • Political Corruption and Democracy. Distinctions between appropriate and inappropriate interferences of private interests in public issues in Colombia: 1958-2018 (Nicolás Jaramillo)

Prof. Dr. Thomas Schwinn

  • Institutionenwandel im Feld sozialstaatlicher Leistungserbringung (Christine Dukek)
  • Das Konzept der Trägergruppen in der Institutionalisierung politischer Ökonomien (Lukas Pfäffle)
  • Max Webers Wissenschaftslehre in ihrer Beziehung zur Kantschen Erkenntnistheorie (Pei Dianqing)

Prof. Dr. Kathia Serrano-Velarde

  • Zivilgesellschaftliche Organisationen als Erinnerungsträger gesellschaftlicher Krisen (Verena Schmid)
  • Der "Wert" der Qualifizierung Erwerbsloser. Eine qualitative Studie zu Märkten für Qualifizierungsmaßnahmen nach den Hartz-Reformen (Kai Behrendt)

Dr. Steffen Sigmund

  • Anerkennung und Freiheit (Daniel Bader)
  • Subjekt, Sprache und soziale Realität. Zur Konzeption einer trialektischen Sozialtheorie (Daniel Birkholz)
  • Die Organisationsform Verein als Plattform zivilgesellschaftlichen Handelns? Ein ungleichheitssoziologischer Beitrag zur Vereinssoziologie (Daniel Vetter)
  • Gratwanderungen des Zivilgesellschaftlichen - Zur praktischen Funktionalität zivilgesellschaftlicher Prämissen in der Bundeswehr (Dinah Wiestler)

Priv.-Doz. Dr. Johannes Stauder

  • Der regionale Partnermarkt und die partnerschaftliche Passung (Tom Kossow)