Veranstaltungsempfehlung

7. Unternehmensstrafrechtliche Tage 2022

Unternehmenssanktionen in der Europäischen Union

Das Institut für deutsches, europäisches und internationales Strafrecht und Strafprozessrecht an der Universität Heidelberg veranstaltet am 4. und 5. November 2022 eine zweitägige Konferenz in Kooperation mit den Universitäten Augsburg, Basel, Bern, Linz, München und Zürich.

Programm

Freitag, 4. November
8.15 Anmeldung

9.00 Begrüßung und Eröffnung

9.15 Panel I – Unternehmensbußgeldrecht: Ergänzung des Individualstrafrechts durch Geldbußen gegen „wirtschaftliche Einheiten“
Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Wohlers (Universität Basel)

9.15 Die Verpflichtung der Mitgliedstaaten der EU zur Einführung „wirklich abschreckender Sanktionen“ (EuGH, Entscheidung vom 6.9.2021)
Referent: Prof. Dr. Martin Böse (Universität Bonn)

10.00 Unternehmensgeldbußen im Kartell- und Datenschutzrecht: drei Regelungsmodelle
Referent: Prof. Dr. Konrad Ost (Vizepräsident des Bundeskartellamts)

11.00–11.30 Pause

11.30 Zur bußgeldrechtlichen Verantwortung von „Gatekeepern“ im Kartell- und Datenschutzrecht – Erfassung von Plattformen
Referent: RA Mag. Dr. Axel Reidlinger (Wien)

12.15 Schutz von Menschenrechten und Umwelt durch Unternehmenssanktionen – die geplante EU-Richtlinie
Referent: Prof. Dr. Jan C. Schuhr (Universität Heidelberg)

13.00–14.30 Mittagspause

14.30 Panel II – Einbindung der strafrechtlichen, zivilrechtlichen und verwaltungsrechtlichen Sanktionen in ein Gesamtkonzept der Sanktionierung
Moderation: Prof. Dr. Michael Kubiciel (Universität Augsburg)

14.30 Private Enforcement
Referenten: Prof. Dr. Marc-Philippe Weller (Universität Heidelberg)
Prof. Dr. Leonhard Hübner (Universität Osnabrück)

15.15 Verwaltungssanktionen/Abgrenzung zu strafrechtlichen Sanktionen im weiteren Sinne
Referent: RA Dr. Norbert Wess (Wien)

16.00–16.30 Uhr Pause

16.30 Ne bis in idem in integrierten Verfahren – an den Grenzen der Leistungsfähigkeit
Referent: Prof. Dr. Kilian Wegner (Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder))

17.15 Anforderungen an die Verhältnismäßigkeit der Gesamtsanktionierung – entgrenztes Unternehmensstrafrecht?
Referent: RA Dr. Bernd Groß (Frankfurt a. M.)

18.00 Ende des ersten Veranstaltungstages

19.30 Abendessen

Samstag, 5. November
9.00 Panel III – Konzernstrafrecht und Konzerncompliance
Moderation: Prof. Dr. Marianne Lehmkuhl (Universität Bern)

9.00 Konzerncompliance und ihre Auswirkungen auf die Ausübung des Verfolgungsermessens, Sanktionszumessung, Einsetzung eines Monitors etc.
Referenten: Deutschland: RA Dr. André-M. Szesny (Düsseldorf)
Österreich: Prof. Dr. Richard Soyer (Universität Linz)

9.45 Das Individualstrafrecht und das Verbandsstraf- bzw. -bußgeldrecht an seinen Grenzen: Zur Problematik der Erfassung des Konzernbetrugs am Beispiel des VW-Skandals – materielle und verfahrensrechtliche Probleme
Referent: Prof. Dr. Frank Saliger (Universität München)

10.30 Tendenzen der Rechtsprechung, die Verjährung beim Betrug im Unternehmenskontext zu vermeiden
Referent: Prof. Dr. Gerson Trüg (Universität Freiburg)

11.15–11.45 Pause

11.45 Panel IV – Podiumsdiskussion
Umsetzung der Unternehmensverantwortung durch die Europäische Union und die Mitgliedstaaten: Erfahrungen, Defizite, Perspektiven
Moderation: Prof. Dr. Frank Meyer (Universität Zürich/Universität Heidelberg)
Teilnehmende:
Bundesgerichtshof: Vorsitzender Richter am BGH a.D. Dr. Rolf Raum
Bundeskartellamt: Prof. Dr. Konrad Ost (Vizepräsident des Bundeskartellamts)
BaFin: Dr. Julia von Buttlar (Regierungsdirektorin, BaFin)
Wissenschaft:
Prof. Dr. Frank Saliger (Universität München)
Prof. Dr. Kai Cornelius (Universität Hamburg)
Prof. Dr. Markus Pohlmann (Universität Heidelberg, Soziologie)

13.15 Uhr Ende der Tagung

Anmeldung und Gebühren

Bitte melden Sie sich bis zum 9. Oktober 2022 unter folgendem Link an: https://verwaltung.unikt-kongresse.de/unternehmensstrafrechtliche-tage-2022/
Die Anzahl der Teilnehmenden in Präsenz ist beschränkt, maßgeblich ist die Reihenfolge der Anmeldungen.

Präsenzteilnahme: Marsilius-Arkaden, Im Neuenheimer Feld 130.1, 69120 Heidelberg
Onlineteilnahme: Die Zugangsdaten erhalten Sie rechtzeitig nach Anmeldung.

Tagungsgebühr: Präsenzteilnahme: 250,− Euro
Die Bezahlung der Tagungsgebühr berechtigt zur Teilnahme an der Veranstaltung und am gemeinsamen Abendessen am 4. November (Anmeldung erforderlich).
Onlineteilnahme: 195,− Euro
Für Universitätsangehörige gilt eine ermäßigte Tagungsgebühr in Höhe von 190,− Euro/ 135,− Euro.

Mit freundlicher Unterstützung durch:

 

Veranstaltungsort:
Marsilius-Arkaden
Im Neuenheimer Feld 130.1
69120 Heidelberg

4. & 5. November 2022
Hybrid-Format, Online & in Präsenz

Veranstalter:
Institut für deutsches, europäisches und internationales Strafrecht und Strafprozessrecht