Dr. Sebastian Starystach

Kontakt (English)

Raum: 02.019b
sebastian.starystach@soziologie.uni-heidelberg.de
06221 54 2991
Sprechzeiten siehe LSF
Eine Anmeldung zur Sprechstunde ist nicht notwendig.
Researchgate Linkedin

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

 

Aktuelle Projekte

"Security Radar", FES Regionalbüro für Zusammenarbeit und Frieden in Europa, Wien (seit 2017)

"Der Kampf gegen Manipulation und Korruption", VW-Stiftung (seit 2017)

Parental Counselling after Prenatal Diagnosis of Congenital Heart Disease, in Zusammenarbeit mit Dr. Alexander Kovacevic (Klinikum der Universität Heidelberg, Department of Paediatric and Congenital Cardiology) (seit 2016)

"Durchführung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen nach § 5 (3) Nr. 6 ArbSchG" in Kooperation mit dem Klinikum der Universität Heidelberg, zusammen mit Stefan Bär. (seit 2015)

 

 

Publikationen

Originalarbeiten in referierten Fachzeitschriften (double-blind review)

  • 2018 - mit Stefan Bär, Carolin Ernst, Christina Streib: Organisationale Hindernisse auf dem Weg zur Profession. Eine wissenssoziologische Untersuchung über das berufliche Selbstverständnis von Pflegekräften im Krankenhaus. In: ARBEIT 27 (3/2018), 191-212. DOI: https://doi.org/10.1515/arbeit-2018-0017 (open access)
  • 2018 - mit Alexander Kovacevic, Andreas Simmelbauer, Stefan Bär, Michael Elsässer, Christoph Sohn, Andreas Müller, Matthias Gorenflo: Assessment of needs for counseling after prenatal diagnosis of congenital heart disease. A multidisciplinary approach. In: Klinische Pädiatrie, eFirst am 17. Juli 2018. DOI: 10.1055/a-0633-3331
  • 2018 - mit Stefan Bär: Psychische Belastungen des Pflegepersonals im Krankenhaus: Effekte von Status und Organisationsstrukturen / Nursing Staffs Mental Stress in the Hospital: Effects of Status and Organizational Structures. In: Das Gesundheitswesen 80 (08-09/2018), 693-699, e-first am 15. Mai 2017. DOI: 10.1055/s-0042-123850
  • 2017 - mit Stefan Bär: Arbeitsbedingungen in der Krankenhauspflege. Ein (institutionen-)theoretischer und empirischer Beitrag zur Analyse der Organisation Krankenhaus, Soziale Welt 68 (4), S. 385-403. DOI: 10.5771/0038-6073-2017-4-385

Monografien

Weitere wissenschaftliche Beiträge

Policy- und Konzeptpapiere

Weitere Beiträge

Link zu Publikationen in der Heidelberger Universitätsbibliothek heiBIB

 

Vorträge (Auswahl)

„Der moralische Kompass als Allheilmittel gegen Devianz in und von Unternehmen?“, Frühjahrstagung „Organisierte Moral“ der Sektion Organisationssoziologie der DGS am 4. und 5. April 2019 an der Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg.

"Organizational Deviance and Compliance", Compliance Workshop 2018, E.ON SE, Essen 28. November 2018, zusammen mit Markus Pohlmann.

"Risk assessment of psychosocial stress for nursing staff according to the provisions of the Occupational Health and Safety Act – an example of a comprehensive and participative approach in the University Clinic Heidelberg", The European Hospital and Healthcare Employers' Association (HOSPEEM) & European Public Service Union (EPSU); Social Partners' Conference on Occupational Safety and Health: "A Sound Mind in a Sound Body. Taking care of those who take care of us", Vilnius, 23.-24. Mai 2018, zusammen mit Christina Streib.

"How to counsel parents after prenatal diagnosis of congenital heart disease? A multidisciplinary approach to develop a questionnaire," Annual Meeting of the Associaion for European Pediatric and Congenital Cardiology. Athen 9.-12. Mai 2018, zusammen mit Alexander Kovacevic, Alexander Simmelbauer, Stefan Bär, Michael Elsässer, Christoph Sohn, Andreas Müller, Matthias Gorenflo.

"Zur Bedeutung von Legitimation durch Verfahren in der Straf- und Zivilgerichtsbarkeit im Kontext informell-kollegialer Fallbearbeitung." Vortrag, Tagung: "Legitimation durch Verfahren. Rezeption, Kritik und Anschlüsse", Universität Luzern, 15.-16. Februar 2018.

"Assessment of needs for counselling after prenatal diagnosis of congenital heart disease: development and evaluation of a questionnaire" E-Poster at the 50th Annual Meeting of the German Society of Paediatric Cardiology (DGPK), Leipzig, 17.- 20. Februar 2018, zusammen mit Alexander Kovacevic, Alexander Simmelbauer, Stefan Bär, Michael Elsässer, Christoph Sohn, Andreas Müller, Matthias Gorenflo.

"Professional self-concepts among German hospital nurses", Beitrag Workshop: "Styles of Practice: New Perspectives on the Division of Labour in Society", Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie (SGS) 2017. Gemeinwohl und Eigeninteresse, Universität Zürich, 21.- 23. Juni 2017.

"Entsolidarisierung im Krankenhaus als Herausforderung betrieblicher Gesundheitsförderung", Posterpräsentation, Kongress Armut und Gesundheit 2017: Gesundheit solidarisch gestalten, TU Berlin, 16.- 17. März 2017.

"Die Arbeitswelt Krankenhaus zwischen Moderne und Tradition. Psychische Belastung von Pflegekräften in Krankenhäusern der Maximalversorgung“, Shortpaper, 14. Jahrestagung des Arbeitskreises Empirische Personal- und Organisationsforschung: Belastungen in der modernen Arbeitswelt, Heinrich‐Heine‐Universität Düsseldorf, 24.- 25. November 2016.

„Arbeitsbedingungen des Pflegepersonals im Krankenhaus und deren Folgen für die Rekrutierung von Pflegekräften“, Der Arbeitskreis Pflege der Deutschsprachigen Medizinischen Gesellschaft für Paraplegie e.V., Manfred-Sauer-Stiftung, 06. Oktober 2016, zusammen mit Stefan Bär.

„Gesundheit und institutionalisierte Formen der Arbeit: Gesundheit in der Organisation anders denken“, Workshop: Gesundheit durch partizipative Gesundheitsforschung anders denken, DGSMP-Jahrestagung 2016: Metropolis, Universität Duisburg-Essen, 14.-16. September 2016, zusammen mit Stefan Bär.

Prävention durch Organisationsentwicklung am Beispiel der Arbeitssituation von Krankenhauspersonal“, gemeinsamer Kongress der DGSMP und DGMS: Daten gewinnen, Wissen nutzen für die Praxis von Prävention und Versorgung, Universität Regensburg, 23.-25. September 2015, zusammen mit Stefan Bär.

„Legitimation durch Verfahren? Ja, aber! Eine kommunikativ-konstruktivistische Kritik“, Tagung: Under Construction. Perspektiven des Kommunikativen Konstruktivismus, TU Berlin, 14.-15. November 2014.

„Willkommen in der Wissenschaft am Max-Weber-Institut der Universität Heidelberg“, Forum Nachhaltige Lehre: Perspektiven für eine flexible Studienstruktur und für aktivierendes Lehren des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Hohenwart-Forum, 21.-22. November 2013.

„Zur Bedeutung kulturproduktiver Gruppenprozesse im Lichte der klassischen Mikro-Makro-Problematik aus sozialpragmatistischer Perspektive“, Tagung: Michael Tomasellos Arbeiten als Grundlage soziologischer Theoriebildung, Universität Heidelberg, 21.-22. Februar 2013.

 

Übersicht Lehrveranstaltungen

  • Organisationsanalyse und Organisationsentwicklung (Projektseminar)
  • Qualitative Methoden
    • Das Problemzentrierte Interview
    • Interviewführung und Auswertung
  • Soziologie der Normen
    • Organisation der Strafverfolgung
    • Rechtssoziologie
  • Soziologie der Interaktion

 

Zur Person

seit 2012
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Weber-Institut für Soziologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.

2013 bis 2017
Promotionsstudium an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. "Die soziale Praxis desGerichtsverfahrens. Eine vergleichende soziologische Untersuchung am Beispiel des deutschen Straf- und Zivilverfahrens an Amts- und Landgerichten" (qualitatives Forschungsdesign; eingereicht im Dezember 2016; Disputation am 16. Juni 2017; summa cum laude)

2014 bis 2016
Gastdozent am Collège universitaire de Sciences Po. in Nancy.

2006 bis 2012
Magisterstudium der Soziologie (1. HF), Politischen Wissenschaft (2. HF) und Philosophie (Beifach) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und Uniwersytet Wrocławski.

 

Förderung und Auszeichnungen

Förderung im Rahmen des DAAD-Programms "Ostpartnerschaften". Aufenthalt an der Jagiellonen Universität in Krakau im April 2019

Promotionspreis 2017 der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Dreifache Förderung der Lehrkonzeption „Forschungsorientierung von Anfang an!“ im Rahmen des vom MWK Baden-Württemberg geförderten Projektes: „Willkommen in der Wissenschaft“ an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Förderzeitraum: 2013-2016

Tagungsstipendium der DGMS für den gemeinsamen Kongress der DGSMP und DGMS vom 23. bis 25. September 2015 in Regensburg

Lehrpreis 2013 der Fachschaft des Max-Weber-Instituts für Soziologie

Alumni-Preis 2012 für den jahrgangsbesten Magister Artium in Soziologie am Max-Weber-Institut für Soziologie der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Studienförderung durch die Studienstiftung des deutschen Volkes e.V.