Johannes Stauder

apl. Prof. Dr. Johannes Stauder

Max-Weber-Institut für Soziologie
Universität Heidelberg
Bergheimer Str. 58
69115 Heidelberg

Raum 02.014

Tel. 06221/542979 oder 0221/8802901

Mail: johannes.stauder@mwi.uni-heidelberg.de

Sprechzeiten:

Bitte vereinbaren Sie einen Termin für eine Onlinesprechstunde über diesen LINK (UniID erforderlich).

Johannes Stauder im LSF

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

  • Soziologie der Familie und der privaten Lebensführung
  • Soziologie der Gesundheit
  • Soziale Netzwerke
  • Migrationssoziologie
  • Sozialstrukturanalyse
  • Methoden der quantitativen empirischen Sozialforschung

Forschungsprojekte

Näheres zu den Forschungsprojekten von Johannes Stauder finden Sie in der Forschungsdatenbank der Universität:


Publikationen

Zum vollständigen Schriftenverzeichnis von Johannes Stauder als pdf.

Johannes Stauder in heiBIB.

Zeitschriftenbeiträge seit 2014:

*) gelistet im Social Science Citation Index

mit Ingmar Rapp (2020): Mental and physical health in couple relationships: Is it better to live together? European Sociological Review 36(2): 303-316. (DOI: 10.1093/esr/jcz047).*) LINK.

mit Ingmar Rapp und Thomas Klein (2019): Couple Relationships and Health: The Role of the Individual’s and the Partner’s Education. Journal of Family Research 31(2): 137-154.*) (DOI: 10.3224./zff.v31i2.02)

-- (2019): Unemployment, unemployment duration, and health: selection or causation? European Journal of Health Economics 2019 (20,1): 59-73 (DOI 10.1007/s10198-018-0982-2).*)LINK.

mit Jan Eckhard (2019): Partner Market Opportunities and Union Formation over the Life Course – a Comparison of Different Measures. Population, Space, and Place 25, 4.
DOI: 10.1002/psp.2178.*)

mit Jan Eckhard (2018): Migration and the Partner Market – How Gender-Selective Relocations Affect Regional Mating Chances in Germany. European Journal of Population (34,1): 59-86. (DOI 10.1007/s10680-017-9422-8)*).

mit Tom Kossow (2017): Selektion oder bessere Leistungen – Warum sind Privatversicherte gesünder als gesetzlich Versicherte? Das Gesund­heitswesen 79: 181-187. DOI 10.1055/s-0042-104583*)

–– (2015): Durchdringende Sozialstruktur? Der Einfluss makrostruktureller Rahmenbedingungen auf den Partnermarkt. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 67: 401–432. DOI 10.1007/s11577-015-0340-7*)

mit Jan Eckhard und Daniel Wiese (2015): Die Entwicklung des Partnermarkts im Längsschnitt: Alters- und Kohortenunterschiede. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (67, Sonderheft „Social Demography - Forschung an der Schnittstelle von Soziologie und Demographie“, hrsg. von Karsten Hank / Michaela Kreyenfeld): 81-109. *)

mit Ingmar Rapp, Thomas Klein und Sebastian Fronk (2015): Partner market opportunities and relationship stability. Comparative Population Studies 40, 3: 229-250.

–– (2014): Friendship Networks and the Social Structure of Opportunities for Contact and Interaction. Social Science Research (48C): 234-250. (Impact Factor 2014 (SNIP): 1,266) *) Abstract

Weitere Beträge seit 2014:

–– (2020): Beeinflusst Arbeitslosigkeit die mentale Gesundheit? S. 155-177 in: Scherenberg, Viviane, Pundt, Johanne (Hrsg.): Psychiche Gesundheit wirksam stärken – aber wie? Bremen: Apollon University Press.

mit Thomas Klein (2019): Gleich und ungleich zugleich. Arm und arm sind nicht dasselbe. S. 148-156 in: Ruperto Carola. Forschungsmagazin der Universität Heidelberg: Absolut und relativ (4/2019).

mit Dagmar Jäger (2019): Der Partnermarkt der Wendekinder. Über die langfristigen Auswirkungen des Geburteneinbruchs in Ostdeutschland nach der Wende. In: Baron, Daniel, Arránz Becker, Oliver, Lois, Daniel (Hrsg.): Erklärende Soziologie und soziale Praxis. Wiesbaden: Springer VS (im Erscheinen).

–– (2018): (Why) have women left East Germany more frequently than men? S. 73-97 in: Funke, Joachim, Wink, Michael (Hrsg.), Perspektiven der Mobilität (= Heidelberger Jahrbücher Online Bd. 3). Heidelberg: Heidelberg University Publishing. doi: 10.17885/heiup.hdjbo.2018.0.23820

mit Ingmar Rapp und Jan Eckhard (2016): Soziale Bedingungen der privaten Lebensführung. Eine Einführung in die Themen der Festschrift. S. 1-14 in: Stauder, Johannes, Rapp, Ingmar, Eckhard, Jan (Hg., 2015): Soziale Bedingungen privater Lebensführung. Wiesbaden: Springer VS.

mit Jan Eckhard (2016): Partnermarkt und familiendemografische Prozesse. Befunde auf der Makroebene. S. 121-144 in: Stauder, Johannes, Rapp, Ingmar, Eckhard, Jan (Hg., 2015): Soziale Bedingungen privater Lebensführung. Wiesbaden: Springer VS.

mit Thomas Klein (2015): Der Partnermarkt und seine bevölkerungssoziologische Relevanz. S. 253 - 276 in: Niephaus, Yasemin, Kreyenfeld, Michaela, Sackmann, Reinhold (Hrsg.): Handbuch Bevölkerungssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.

mit Thomas Klein (2014): Idee und Ziele des Partnermarktsurvey. S. 11-22 in: Häring / Klein / Stauder / Stoye (Hg.): Der Partnermarkt und die Gelegenheiten des Kennenlernens. Wiesbaden: Springer VS.

–– (2014): The Social Structure of Opportunities for Interaction and Strategies for Analysing Friendship. S. 221 - 241 in: Häring / Klein / Stauder / Stoye (Hg.): Der Partnermarkt und die Gelegenheiten des Kennenlernens. Wiesbaden: Springer VS.

mit Tom Kossow (2014): Freundschaftsnetzwerke und sozialer Kontext. S. 243 - 284 in: Häring / Klein / Stauder / Stoye (Hg.): Der Partnermarkt und die Gelegenheiten des Kennenlernens. Wiesbaden: Springer VS.

Herausgeberschaften:

mit Ingmar Rapp und Jan Eckhard (Hg., 2016): Soziale Bedingungen privater Lebensführung. Wiesbaden: Springer VS.

mit Armando Häring, Thomas Klein und Kristian Stoye (Hg., 2014): Der Partnermarkt und die Gelegenheiten des Kennenlernens. Wiesbaden: Springer VS.


Lehrveranstaltungen

im Wintersemester 2020/21

Vorlesung "Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung" (Bachelor)

Vorlesung "Deskriptive Statistik" (Bachelor)

Forschungsseminar 1 (Bachelor): Sozialstruktur- und gesundheitssoziologische Analysen mit dem ALLBUS

Forschungsseminar 2 (Master): Die Evolution eines sozialen Netzwerks unter Studienanfängern

Lehrveranstaltungen in früheren Semestern (Auswahl)

Vorlesung "Wirtschafts- und Sozialstatistik" (Bachelor)

Vorlesung "Vergleichende Sozialstrukturanalyse" (Bachelor)

Vorlesung "Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung" (Bachelor)

Vorlesung "Deskriptive Statistik" (Bachelor)

Vorlesung "Schließende und multivariate Statistik" (Bachelor)

Seminar "Migration und Integration" (Master)

Projektseminar 1+2: Gesundheitssoziologie (Bachelor)

Forschungsseminar 1+2: Karrieren von Soziologen an der Universität

Forschungsseminar 1+2: (Bevölkerungs-)strukturelle Gelegenheiten der Integration von Flüchtlingen (Master)

Seminare zur Familiensoziologie, zur privaten Lebensführung und zur Sozialen Ungleichheit

Eine vollständige Übersicht der Lehrveranstaltungen von Johannes Stauder finden Sie HIER.

Die aktuellen Lehrveranstaltungen im LSF.


Curriculum vitae

  • 1991 - 1996: Studium der Soziologie und Volkswirtschaftslehre in Heidelberg
  • 1996: Diplom-Volkswirt
  • 1997 - 2000: Promotionsstudium in Soziologie
  • 2001: Promotion an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Universität Heidelberg
  • 1998: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg
  • 1998 - 2000: Graduiertenstipendiat des Cusanuswerks
  • 2000 - 2001: Wissenschaftliche Hilfskraft am Forschungsinstitut für Soziologie der Universität zu Köln
  • 2001 - 2003: Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • 2003 - 2004: Dezernent beim Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
  • 2004 - 2008: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Universität Heidelberg (Drittmittelforschung)
  • seit April 2008: Akademischer Rat für die Methoden- und Statistikausbildung am Institut für Soziologie
  • 2010-2016: Mitglied des Sprechergremiums der Sektion Familiensoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie
  • seit Nov 2011: Akademischer Oberrat, Max-Weber-Institut für Soziologie
  • 29.4.2015: Habilitation (Venia legendi: Soziologie)
  • 24.7.2018: außerplanmäßiger Professor, Max-Weber-Institut für Soziologie