Workshops des Dezernats Internationale Beziehungen

Das Dezernat Internationale Beziehungen bietet dieses Semester folgende Workshops für internationale Studierende an:

 

Wirkungsvoll präsentieren am 14. Mai

Intercultural Skills – Navigating the various customs of different countries (auf Englisch) am 4. Juni

Effective Exam Preparation (auf Englisch) am 9. Juli

Academic Writing (auf Englisch) am 22. Juli

Hausarbeiten-Tutorium: Anleitung zum wissenschaftlichen Schreiben am 23. Juli

 

Anmeldungen jeweils unter betreuunginternational@zuv.uni-heidelberg.de

Alle Angebote unter: www.uni-heidelberg.de/de/workshops-und-tutorien-international

Qualifizierungsstellen an der Philipps Universität Marburg

Am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie, Zentrum für Konfliktforschung, Fachgebiet Soziologie mit den Schwerpunkten Sozialstrukturanalyse und Konfliktsoziologie, Prof. Dr. Dariuš Zifonun, sind zum 01.09.2022 befristet auf vier Jahre, soweit keine Qualifizierungsvorzeiten anzu-rechnen sind, zwei Qualifizierungsstellen mit dem Ziel der Promotion in Teilzeit (65 % der regelmäßigen Arbeitszeit) zu besetzen.

Angebote der Zentralen Studienberatung im Sommersemester

Kursprogramm Stark im Studium

https://www.uni-heidelberg.de/de/studium/service-beratung/kursprogramm-stark-im-studium-sommersemester-2022

Online-Vorträge für Studierende

https://www.uni-heidelberg.de/de/studium/service-beratung/angebote-fuer-studierende/online-vortraege-fuer-studierende

heiPOD – Dein Podcast für Studium und Berufseinstieg

https://www.uni-heidelberg.de/de/studium/service-beratung/angebote-fuer-studierende/podcast-der-zentralen-studienberatung-career-service

Wissenschaftliche Hilfskraft am Deutschen Krebsforschungszentrum

Formelles

  • 2 Stellen à 20h beziehungsweise 1 Stelle à 40h pro Monat zu besetzen
  • ab 1. Juni (1 Monat früher/später möglich)
  • Anstellung an einer außeruniversitären Forschungseinrichtung
  • Heidelberg, Telearbeit voraussichtlich möglich

Beschreibung des Forschungsprojekts

Das übergeordnete Ziel des Forschungsprojektes ist es, mithilfe digitaler Gesundheitsprävention die Impfquote gegen das Humane Papillomvirus (HPV) zu erhöhen und so Krebserkrankungen wie Gebärmutterhalskrebs zu verhindern.

Im Mittelpunkt des interdisziplinären Projektes steht die Entwicklung und Testung einer sowohl ethisch fundierten als auch motivationspsychologisch unterstützten Website zum Thema HPV und Impfung, die sich gleichermaßen an Kinder, Jugendliche und Eltern richtet.

Ein Teilprojekt wird die ethische Urteilsbildung und Entscheidungsfindung der Nutzer z.B. im Hinblick auf Risiko-Nutzen-Abwägungen  und Entscheidungsautonomie untersuchen. Empirische Analysen werden die ethischen Analyse informieren.

Aufgaben

  • Unterstützung der sozialempirischen Forschung
  • Recherchetätigkeit und Zusammenfassungen von Literatur
  • Kenntnisse der Methoden der empirischen Sozialforschung (quantitativ und evtl auch qualitative Methoden)
  • Vorbereitung und Nachbereitung von Datenerhebungen, ggf. Unterstützung bei Datenerfassung und -auswertung
  • Lektorat
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • Interesse und Freude an Teamarbeit und Umgang mit Studienteilnehmenden
  • möglichst fortgeschrittenes Bachelorstudium/ Masterstudium
  • Bei Interesse und Vorkenntnissen ist eine inhaltliche Unterstützung des Forschungsprojektes möglich

Bei Rückfragen wenden Sie sich an Anja Köngeter (anja.koengeter@posteo.de). Bei Interesse senden Sie bitte ein kurzes Anschreiben und einen Lebenslauf an diese Mailadresse.

Studierende an der Universität Heidelberg: Überdurchschnittlich hohe Impfquote

Mit dem Ziel, schnellstmöglich einen Überblick darüber zu erhalten, welcher Anteil der Studierenden im Sinne der damals gültigen 3G-Regeln des Landes Baden-Württemberg als geimpft oder genesen gilt, hat die Universität Heidelberg im Herbst vergangenen Jahres eine Befragung ihrer Studentinnen und Studenten durchgeführt. Hintergrund dafür war die Erhebung von Daten, um die Kontrolle der drei „G“ für den Präsenzbetrieb im Sinne der Corona-Schutzmaßnahmen effektiv umsetzen und das Hygienekonzept für den Studienbetrieb perspektivisch weiterentwickeln zu können. Das Rektorat der Ruperto Carola hatte Prof. Dr. Johannes Stauder, Wissenschaftler am Max-Weber-Institut für Soziologie, im September 2021 mit der Konzeption, Durchführung und Auswertung dieser wissenschaftlichen Erhebung zum Immunisierungsstatus beauftragt.