EDV

Organisation der EDV

Kontakt:

EDV-Beauftragter: Dr. Johannes Stauder
Netzwerk-Beauftragter: Dr. Johannes Stauder

Mitarbeiter:
Patrick G. Stößer, Institut für Soziologie, Tel: 54-2984
Thorsten Zillmann, Institut für Soziologie, Tel: 54-2984

Kontakt: edv@soziologie.uni-heidelberg.de

Ort: Institut für Soziologie, Bergheimer Str. 58, 69115 Heidelberg, Raum 03.025

Öffnungszeiten: siehe Aushang

 

Öffnungszeiten und Druckmöglichkeiten in den EDV-Pool-Räumen

Im Gebäude des Campus-Bergheim befinden sich im Untergeschoß zwei EDV-Pools (R 99.05/06 und R 99.07). Sie sind während des Semesters zu den gleichen Zeiten wie die Campus-Bibliothek geöffnet und können – sofern nicht durch eine Veranstaltung belegt – für studienbezogene Arbeiten verwendet werden.
Die Anmeldung erfolgt – wie gewohnt – über die Uni-ID. Eine Druckmöglichkeit besteht über die Kopierer der Campus Bibliothek.Die Abrechnung der Kosten erfolgt über die Campus-Card.

 

Softwareverteilung am Institut

Die Literaturverwaltungsprogramme Endnote wie auch Citavi lassen sich direkt auf den Seiten der UB herunterladen (kostenlose Lizenz für Studierende und Mitarbeiter). Den Download, sowie Hilfe und Support für diese Software finden Sie hier:

Für den Kontakt bzw. den Support zur Installation und Verlängerung der SAS Software schicken Sie bitte zunächst eine E-Mail an:

  • sas@soziologie.uni-heidelberg.de bzw.
  • edv@soziologie.uni-heidelberg.de

Beachten Sie auch die Informationen zu SAS im entsprechenden Moodle-Kurs.

Downloads:

 

Ausleihmöglichkeit für digitale Diktiergeräte

Die EDV des MWI stellt fünf digitale Diktiergeräte zur Verfügung, die Studierende für Interviews ausleihen können. Die Geräte können bei Frau Fischer per E-Mail (ursula.fischer@soziologie.uni-heidelberg.de) reserviert und später dann auch in ihrem Büro abgeholt werden.

 

Nutzungsordnung für PC-Pools (Stand: Nov. 2010)

  1. Die in den PC-Pools aufgestellten Geräte (PCs und Peripheriegeräte) stehen allen Nutzungsberechtigten der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zur Verfügung (siehe Punkt 2). Die vorliegenden Nutzungsrichtlinien dienen dem Zweck, ein ungestörtes Arbeiten in den PC-Pools zu ermöglichen.
  2. Nutzungsberechtigt sind Studierende und Mitarbeiter des Alfred-Weber-Instituts für Wirtschaftswissenschaften, des Instituts für Politische Wissenschaften und des Instituts für Soziologie. Die Nutzungsberechtigung (Studierendenausweis) ist auf Verlangen gegenüber Mitarbeitern der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften jederzeit nachzuweisen.
  3. Den Anweisungen der Mitarbeiter der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften ist Folge zu leisten, insbesondere der Aufforderung zum unverzüglichen Verlassen der PC-Pools bei fehlender Nutzungsberechtigung. In Streitfragen entscheidet die Leitung der Fakultät.
  4. Die PC-Pools sind während der Vorlesungszeit von montags bis freitags jeweils von 9-22 Uhr, samstags und sonntags von 10-20 Uhr geöffnet. In der vorlesungsfreien Zeit ist nur PC-Pool II wie oben genannt geöffnet, PC-Pool I bleibt geschlossen. Innerhalb der Öffnungszeiten stehen die Arbeitsplätze zur allgemeinen Nutzung zur Verfügung. Lehrveranstaltungen haben stets Vorrang. Bitte beachten Sie die Aushänge am Eingang des jeweiligen PC-Pools. Dort ist vermerkt, wann der Raum durch Lehrveranstaltungen belegt ist.
  5. Für den Aufenthalt in den PC-Pools gelten die für Bibliotheken üblichen Verhaltensrichtlinien:
    • Die Arbeitsplätze sind sauber und aufgeräumt zu verlassen, nicht mehr benötigte Ausdrucke sind in den bereitstehenden Abfallbehältern zu entsorgen. Bitte melden Sie sich nach Ihrer Arbeitssitzung am Rechner ab. Das Herunterfahren oder Neustarten der Rechner ist nicht gestattet.
    • Störungen durch Telefonieren, laute Gespräche, unnötiges Herumlaufen usw. sind zu unterlassen.
    • Das Rauchen, Essen und Trinken ist nicht gestattet.
  6. Alle in den PC-Pools aufgestellten Geräte sind mit größter Sorgfalt zu behandeln. Defekte jeglicher Art sind dem EDV-Team für den Bereich der PC-Pools zu melden (edv@wiso.uni-heidelberg.de). Die Installation eigener Software, Veränderungen an der Geräteaufstellung oder an den Kabelverbindungen, die Nutzung freier Steck- und Netzwerkdosen sowie die Manipulation bereits angeschlossener Geräte sind strikt untersagt.
  7. Die PC-Arbeitsplätze, die dort verfügbare Software und das Internet dürfen von Studierenden nur für studienbezogene Arbeiten, von Mitarbeitern nur im Rahmen ihrer dienstlichen Aufgaben genutzt werden. Daher sind insbesondere Web 2.0-Anwendungen (Facebook, StudiVZ, MySpace, Twitter etc.) verboten! Bei der Verarbeitung von personenbezogenen Daten sind außerdem Grundsätze des Datenschutzes zu beachten; es gelten das Landesdatenschutzgesetz sowie die Richtlinien des URZ im Umgang mit der Uni-ID.
  8. Auf den Festplatten der Arbeitsplatzrechner dürfen keine Daten gespeichert werden. Die Festplatten werden regelmäßig gelöscht. Bitte nutzen Sie Ihr Netzlaufwerk oder mobile Datenträger (USB-Stick, CD/DVD-ROM) zum Speichern Ihrer Daten.
  9. Zum Schutz der Geräte gegen Diebstahl, Beschädigung und Missbrauch werden die PC-Pools regelmäßig kontrolliert.
  10. Mit Nutzung der PC-Pools erkennt der Nutzer diese Nutzungsrichtlinien an und verpflichtet sich zu deren Einhaltung. Bei wiederholten Verstößen gegen diese Nutzungsordnung kann ein vorübergehendes oder dauerhaftes Verbot für die Nutzung der PC-Pools ausgesprochen werden.

Die MitarbeiterInnen des EDV-Büros der Soziologie erbringen keine Beratungsleistungen für Softwarefragen. Es wird empfohlen, die entsprechenden Kurse des Universitätsrechenzentrums zu besuchen.

 

Rechtliche Hinweise zur Überlassung von Datensätzen

Die Verarbeitung personenbezogener Massendaten auf der Anlage des EDV-Pools ist nur soweit gestattet, als dies im Rahmen studentischer Arbeiten geboten und mit dem Landesdatenschutzgesetz in seiner jeweils gültigen Fassung vereinbar ist. Dies ist insbesondere bei der sekundäranalytischen Verarbeitung der u.g. Datensätze zum Zweck der Erstellung von Qualifikationsarbeiten der Fall. Die Überlassung von Datensätzen zur Erstellung von Qualifikationsarbeiten unterliegt besonderen Bestimmungen. Bei Überlassung hat der Studierende eine Erklärung zum Datenschutz zu unterzeichnen, in denen er sich zur Einhaltung der für den jeweiligen Datensatz geltenden Bestimmungen verpflichtet. Zuwiderhandlung kann rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Über die Überlassung von Datensätzen entscheidet der EDV-Beauftragte des Instituts oder sein Bevollmächtigter. Werden die Daten von Dritten – bspw. über das Internet – bereitgestellt, so haftet ausschließlich der Nutzer gegenüber der bereitstellenden Institution für die Einhaltung der Lizenz- und Datenschutzbestimmungen. Eine Haftungsverpflichtung des Instituts für Soziologie entsteht hierdurch nicht.

 

Datensätze für sekundärstatistische Analysen

Zur Unterstützung von Forschung und Lehre wurde der Bestand an Datensätzen für wissenschaftliche Sekundäranalysen aktualisiert und erweitert.

Es stehen folgende Datensätze zur Verfügung:

    1. ALLBUS (1980 – 2006)

 

    1. WOHLFAHRTSSURVEY (1978 – 1988)

 

    1. LEBEN IN DER DDR/OSTDEUTSCHLAND (1990 – 1996)

 

    1. SOZIALSTRUKTUR UND LEBENSQUALITÄT (1990 – 1993)

 

    1. POLITBAROMETER (1977 – 2004)

 

    1. EUROBAROMETER (1970 – 2005)

 

    1. CENTRAL EASTERN EUROBAROMETER (1990-1997)

 

    1. FAMILIENSURVEY (1988-2000)

 

    1. ISSP (1985-2004)

 

  1. SOEP (1984-2005)

Institutsmitarbeiter/innen und Studierende, die Interesse an der Nutzung dieser Datensätze haben, können sich jederzeit gerne an Dr. Johannes Stauder wenden.